Walfreds Crew

Walfred - Botschafter für Kinder im Deutschen Meeresmuseum

Was ich da mache: Ich achte darauf, dass es für Euch interessant ist und Spaß macht, wenn Ihr die Ausstellungen besucht. Ihr könnt mir zum Beispiel sagen, wenn Euch etwas nicht gefällt. Natürlich könnt Ihr mir auch erzählen, was Ihr ganz besonders toll findet. Wir sehen uns bestimmt mal, wenn was los ist hier in Stralsund!

Im OZEANEUM schaue ich mir besonders gerne an: Die Heringe im Aquarium. Mmmhh...Heringe...

Crew des MEERESMUSEUMs

Was ich da mache: Das MEERESMUSEUM im ehemaligen Katharinenkloster ist momentan geschlossen und wird aufwendig umgebaut. Vor der Schließung begleitete ich oft Kinder und Erwachsene auf ihren Streifzügen durch die maritime Klosterkirche und überlegte mir dafür spannende Entdeckungsreisen. Jetzt arbeite ich im Ausstellungsteam für die Modernisierung des MEERESMUSEUMs mit und mein größtes Ziel ist es, dass es später viel mehr als bisher für Euch Kinder gibt und auch die Besucher, die etwas in ihrer Gesundheit eingeschränkt sind, das Museum gut erkunden können. Seid Ihr schon gespannt auf das „neue alte“ MEERESMUSEUM in der Innenstadt? Leider müsst ihr Euch aber noch etwas gedulden…

Eva Klooth - Museumspädagogin

Was ich da mache: gerade bin ich ein bisschen traurig, weil das MEERESMUSEUM ganz leergeräumt ist. Es ist eine riesige Baustelle. Die großen und kleinen Ausstellungsstücke sind im Museumsfundus gut verstaut oder an andere Naturkundemuseen ausgeborgt. Dort werden sie in Sonderausstellungen gezeigt. Die lebenden Tiere sind ins OZEANEUM umgezogen. Leider könnt Ihr sie nicht besuchen, da die Aquarien hinter den Kulissen stehen. Aber ich bin auch schon ganz neugierig wie die neue Ausstellung aussehen wird! Ich freue mich auf lebensgroße Haimodelle, die in der ehemaligen Klosterkirche „schweben“, auf den neuen Globus und auf versteinerte Fischsaurier. Habt noch ein bisschen Geduld! Dann könnt Ihr Eure Favoriten entdecken.

Während der Umgestaltung des MEERESMUSEUMs könnt Ihr mich im OZEANEUM, im NAUTINEUM oder auch bei Programmen unter freiem Himmel antreffen. So bin ich mit Schülerinnen und Schülern am Deviner Strand unterwegs. Dort keschern wir im Flachwasser und erkunden den Spülsaum. Im NAUTINEUM entdecke ich mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen spannende Objekte der Meeresforschung und der traditionellen Fischerei unserer Region. Das schaue ich mir am liebsten an: das Unterwasserlabor HELGOLAND, die Kreftsche Tauchmaschine, genietete Fahrwassertonnen und die Zeesboote mit ihren typischen braunen Segeln.
Ein super spannender Teil meiner Arbeit sind die Veranstaltungen mit unserem Jugendclub "Young MeMus". Derzeit sind wir im OZEANEUM unterwegs: Wir beobachten die Tiere der Ostsee in ihren unterschiedlichen Lebensräumen und tauschen uns über ihr Verhalten aus.

Im OZEANEUM schaue ich mir am liebsten an: Grasnadeln, Felsengarnelen und Waxdick im Ostsee-Aquarium. Vielleicht sehen wir uns dort bald?

Was ich da mache: Ich bin Lehrerin an der Regionalen Schule „Rudolf Harbig“ in Ribnitz- Damgarten und unterrichte dort Biologie, Chemie und Französisch. Seit 2012 bin ich immer mittwochs im MEERESMUSEUM am Katharinenberg. In den kommenden Monaten wird dieser Standort umgebaut, deshalb bin ich ins OZEANEUM umgezogen und bin gerade dabei, mich in die vielfältigen pädagogischen Angebote hier einzuarbeiten mit dem Ziel selbst Führungen und Themenwerkstätten durchzuführen.
Ich bin gespannt darauf, wie sich das MEERESMUSEUM zur Neueröffnung 2023 präsentieren wird. Doch egal an welchem der Museumsstandorte ich Euch in Zukunft begrüßen darf: Ich freue mich auf Euch.

Was ich da mache: Die meiste Zeit der Woche bin ich Lehrerin am Hansa-Gymnasium, darf aber einen Tag pro Woche in die Weltmeere abtauchen und dabei normalerweise die Museumspädagogen des Deutschen Meeresmuseums bei ihrer Arbeit unterstützen. Während dieser Standort nun modernisiert wird, bin ich aus den warmen Meeren in die kühleren Regionen gedriftet und bin nun dabei mich in die spannenden Themen und Unterwasserwelten des OZEANEUMS einzuarbeiten. 
Ich freue mich schon darauf, diese mit euch gemeinsam zu entdecken. Vielleicht erwischen wir ja eine Seegurke beim Frühstück!

Crew des OZEANEUMs

Was ich da mache: Als Teamleiterin ist es meine Aufgabe, die Museumspädagogik des Deutschen Meeresmuseums zu organisieren. Welche Aufgaben stehen in der nächsten Zeit an? Wer macht was? Wie schaffen wir unsere Aufgaben? Damit das klappt, spreche ich sehr viel mit meinen Kollegen innerhalb der Museumspädagogik und auch aus anderen Bereichen der Museen. Ab und an bin ich aber auch mit Gruppen im OZEANEUM auf Entdeckungsreise unterwegs.

Im OZEANEUM schaue ich mir am liebsten an: den Meeresboden des „Offenen Atlantik“ im Nordsee-Aquarium. Ich finde, dass man dort tatsächlich das Gefühl hat, mitten im Ozean zu stehen. Hin und wieder kann man von hier aus auch meinen Kollegen beim Tauchen im Becken zuwinken.

Was ich da mache: Ich begleite Schulklassen und Kindergruppen auf ihrer Entdeckungstour durch das OZEANEUM. Dabei lasse ich mir immer wieder neue Sachen einfallen und habe viele interessante Präparate zum Anfassen dabei. Ich freue mich schon auf Eure neugierigen Fragen!

Im OZEANEUM schaue ich mir am liebsten an: Den Meeresboden in den Aquarien. Meistens sieht man auf den ersten Blick gar nicht, welche Meeresbewohner sich dort verstecken. Vor allem die Plattfische mit ihren lustigen „schiefen Gesichtern“ kann man beim genauen Hinsehen in vielen Aquarien auf dem Boden beobachten.

Was ich da mache: Mit Führungen durch die Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“ tauche ich mit euch in die Welt der Wale. Neben faszinierenden Fakten zu Größe und Lebensraum bringe ich euch auch den Zahn eines Pottwals und die Barte eines Zwergwals mit. Ich möchte euch aber auch über die Bedrohung der Wale informieren und Möglichkeiten zeigen wie man selbst zum Schutz der Meere beitragen kann.

Im OZEANEUM schaue ich mir am liebsten an: Die Giganten der Meere. Mein liebster Platz: unter dem Buckelwalweibchen mit ihrem Kalb liegend und den Gesängen der Walmännchen lauschend.

Annika Weseloh - Museumspädagogin

Was ich da mache: Ich begleite Euch im OZEANEUM auf Eurer Reise durch die Meere. Gemeinsam erkunden wir die Ausstellungen und Aquarien und ich stelle Euch zahlreiche Meeresbewohner einmal persönlich vor. Außerdem kümmere ich mich für Euch um die Kindermeer-Internetseiten. Wenn Ihr dazu Fragen oder Verbesserungsvorschläge habt, sendet mir einfach eine Nachricht in der Kontaktbox! Ich freue mich auf Eure Ideen!

Im OZEANEUM schaue ich mir am liebsten an: das Brandungsbecken im Nordseeaquarium. Es ist toll zu sehen wie die Wellen an den Steg preschen. Beeindruckend finde ich, wie gelassen Wolfsbarsch und Co. bei dem ganzen Unterwasserchaos bleiben!

Was ich da mache: Eigentlich bin ich ja Pauker hier in Stralsund am Schulzentrum. Ich darf im Auftrag des Schulamts im OZEANEUM die Museumspädagogik unterstützen. Ich freue mich darauf, Führungen, Themenwerkstätten und Ralleys im Museum durchzuführen. Besonders die Arbeiten in unserem Kursraum neben der Pinguinanlage sind sehr schön. Im neuen Schuljahr werde ich außerdem mit einer Schulklasse den Ganztagsunterricht im OZEANEUM durchführen.

Im OZEANEUM sehe ich mir am liebsten an: Ich stehe hier vor dem Stralsunder Hafenbecken. Dieses Aquarium ist für meinen Geschmack sehr schön eingerichtet und man kann ständig etwas neues entdecken. Ob es Aale sind, die sich in einem Einkaufwagen verbergen, oder das Fahrrad aus dem echten Hafenbecken - immer kann man neue Details finden. Dieses Aquarium ist gleichzeitig der Beginn für einen erlebnisreichen und faszinierenden Tauchgang durch die Ostsee und Nordsee. 

Was ich da mache: Ich bin eigentlich Lehrerin am Hansa-Gymnasium. Durch eine Abordnung an das OZEANEUM besteht die Möglichkeit, neue, spannende Bereiche der Biologie sehr anschaulich zu vermitteln. Hier gehört es zu meinen Aufgaben, die Pädagogen des Hauses bei ihrer Arbeit zu unterstützen, also Führungen, Projekte, Themenwerkstätten durchzuführen. Dabei entdecke ich - genau wie ihr - immer wieder viele neue und spannende Dinge.

  
Im OZEANEUM sehe ich mir am liebsten an: Zum 10. Geburtstag des OZEANEUMs wurde das Becken „Offener Atlantik“ neugestaltet. Es war schon immer toll, aber nun ist der Meeresgrund mein liebster Ort. Hier wird jede Schulklasse still und staunt über die Artenvielfalt.