flash
hier geht es zum Flashplayer

Kindermeer » Angebote & Aktuelles » Aktuelles

Aktuelles


Greenpeace-Aktionstage im OZEANEUM: Basstölpel beim Nestbau (©Felix Jachmann/Greenpeace)
Greenpeace-Aktionstage

 

Ob im arktischen Eis, in den Tiefen der Ozeane, am australischen Riff oder am Ostseestrand: Plastikmüll verdreckt in unvorstellbaren Ausmaßen unsere Meere und Strände.

Bis zu 13 Millionen Tonnen Kunststoff gelangen jährlich von Land aus ins Meer. Geschätzte 150 Millionen Tonnen Plastikmüll haben sich dort bereits angesammelt.

„Die Meere verkommen vom größten Lebensraum zur größten Müllkippe der Welt. Es ist höchste Zeit, diese gigantische Umweltverschmutzung zu stoppen“, sagt Sandra Schöttner, Meeresschutz-Expertin von Greenpeace.

Bei den Aktionstagen der Umweltschutzorganisation vom 25. bis 27. Mai erfahren Besucher des Ozeaneums, was jeder Einzelne tun kann, um die Meere vor Plastikmüll zu schützen. Anhand von Mitmachaktionen, Bildtafeln und Broschüren zeigen Ehrenamtliche von Greenpeace, was die Ursachen und Auswirkungen von Plastikmüll in den Meeren sind und welche Wege es gibt, das Müllproblem zu lösen.

 

Am 26. Mai findet zudem eine Müll-Sammelaktion auf der Insel Dänholm vor Stralsund statt, an der Interessierte teilnehmen können. Treffpunkt ist  11 Uhr an der Ziegelgrabenbrücke. Bitte festes Schuhwerk und Arbeitshandschuhe mitbringen!

 

Die nächsten Termine:  25.-27.05., 07.-09.06., 27.06.-01.07., 08.-12.08., 20.-22.09., 24.-28.10.

Uhrzeit: 10 bis 17 Uhr            Ort: OZEANEUM

Familiensommer 2016 im MEERESMUSEUM und OZEANEUM.
Familiensommer 2016

 

Sommerzeit ist Ferienzeit! Vom 25. Juni bis 04. September findet im MEERESMUSEUM und OZEANEUM der Familiensommer 2016 statt. Als Museumsbesucher könnt Ihr Mikroskopieren, kreativ werden, unter Anleitung Kalmare sezieren und an interessanten Führungen teilnehmen! Das komplette Programm findet Ihr hier.

Open Ship beim ersten Ostseetag 2014 © IOW / Rostock
Meeresforschung hautnah

 

Schüler und Lehrer aufgepasst: am 8. Juni 2016, dem UN-Welttag der Ozeane,  könnt ihr im Rostocker Stadthafen Meeresforschern und Ostseeexperten auf den Zahn fühlen. Verschiedene Themeninseln, darunter zum Beispiel zum Thema Plastik in den Meeren, oder ein Podiumsgespräch rings um den nationalen und internationalen Ostseeschutz laden euch dazu ein. Besonderes Highlight sind allerdings drei Forschungsschiffe, die ihr auch besichtigen könnt. Mehr Einblick in das Wirken eines Meeresforschers geht nicht! Gastgeber dieses zweiten Ostseetages sind das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Rostock, das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, das Thünen-Institut für Ostseefischerei sowie das Deutsche Meeresmuseum Stralsund.
Weitere Infos gibt es hier.

Schülerwettbewerb zum Thema Meere und Ozeane. © Kunz
Schülerwettbewerb „MeerWissen“

 

Schülerinnen und Schüler, ahoi! Ihr interessiert Euch für Meere&Ozeane und gleichzeitig schlummert ein Regisseur, Schauspieler oder Kameramann in Euch? Dann seid dabei und gewinnt den DFG-Spezialpreis MeerWissen im Webvideo-Wettbewerb Fast Forward Science. Gewinnt eine Ausfahrt mit einem echten Forschungsschiff! Teilnehmen könnt Ihr, wenn Ihr zwischen 14 und 19 Jahren alt seid (Klasse 8-13). Einsendeschluss für die Videos ist der 31. Juli 2016.

 

Lasst Euch hier inspirieren und geht für alle weiteren Infos auf www.fastforwardscience.de

Greenpeace und das Meer- die Vortragsreihe: Hai - gejagter Jäger (Foto: © Paul Hilton/Greenpeace)
Vortragsreihe "Greenpeace und das Meer"

 

Seit über 60 Millionen Jahren bewohnen Haie die Erde und haben sogar die Dinosaurier überlebt.

Doch gegen die modernen Fangmethoden der Menschen kommen sie nicht an. Weltweit fallen 100 Millionen Haie pro Jahr der Fischerei zum Opfer – das sind drei getötete Haie pro Sekunde.

Ein Viertel aller Hai-Arten gelten bereits als vom Aussterben bedroht.

 

Lucas Schmitz – ehrenamtlicher Hai-Experte von Greenpeace- berichtet vom Kampf ums Überleben sowie der Bedeutung der Haie für die Artenvielfalt der Meere.

Auch Fragen wie „Wie viele Haiarten gibt es noch?“, „Welche Funktionen erfüllen Sie?“ sowie „Kann ein weltweites Netz aus Meeresschutzgebieten den Haien helfen?“ stehen im Mittelpunkt des Vortrages aus der Reihe „Greenpeace und das Meer“.

  

Datum: 18. Mai 2016 Uhrzeit: 12 und 15 Uhr Ort: Kinosaal des OZEANEUMs Kosten: Der Eintritt zum Vortrag ist für alle Interessierten kostenfrei

 

weitere Termine:

22. Juni: Klein, grau, gefährdet - der Schweinswal,

20. Juli: Geheimnisvolle Tiefsee - von schwarzen Rauchern und Riesenkalmaren,

17. August: Tatort Meer - ist das Meer eine Müllkippe?

 

April, April...

 

...der tut was er will.

Während das Wetter bei uns an der Ostsee im vergangenen Monat eher mäßig frühlingshaft war, traf Sven (FÖJ'ler in der Museumspädagogik im OZEANEUM) auf extreme Hitze und Menschenaufläufe am Hafen. Wie bitte?! Lest es nach in seinem FÖJ Blog!

Jaques unterwegs bei Krake & Co. (Foto © OZEANEUM Stralsund)
Neulich im Museum


Jaques war wieder im Deutschen Meeresmuseum unterwegs. Wem er begegnet und was er wieder ausheckt erfahrt Ihr hier!

Kraken & Konsorten basteln!

 

Origami- Fans aufgepasst: passend zum Jahresthema 2016 könnt Ihr nun Oktopus und Krake basteln! Wie das genau geht erfahrt Ihr Schritt für Schritt hier!

Das neue Jahresthema "Kraken & Konsorten" (© OZEANEUM)
Die Kopffüßer sind los!

 

Seit Ostern ist das neue Jahresthema "Kraken & Konsorten" eröffnet. Im MEERESMUSEUM und OZEANEUM könnt Ihr ab jetzt Spannendes und Interessantes rund um diese geheimnisvolle Tiergruppe erfahren. Ihr wollt einen echten Riesenkraken sehen oder beobachten wie sich ein Nautilus bewegt? Dann nichts wie los ins Deutsche Meeresmuseum!

FÖJ im OZEANEUM
Freiwilliges Ökologisches Jahr im Deutschen Meeresmuseum

MEERESMUSEUM und OZEANEUM suchen von September 2016 bis August 2017 wieder junge Menschen, die Lust auf neue Erfahrungen inmitten einzigartiger Museen haben. Die Aufgaben sind ebenso vielfältig wie die einzelnen Einsatzorte innerhalb des Deutschen Meeresmuseums:

Museumspädagogik OZEANEUM

Museumspädagogik MEERESMUSEUM

Aquarium MEERESMUSEUM

Projektgruppe Meeressäugetiere

 

Weitere Informationen zur Bewerbung gibt es in den einzelnen Stellenausschreibungen und beim Jugendwerk Aufbau Ost JAO gGmbH. Ein Video gibt hier einen Einlick in das FÖJ in Mecklenburg-Vorpommern. Wie sieht ein FÖJ im OZEANEUM aus? Berichte unseres FÖJ-lers findet Ihr in unserem FÖJ-Blog.

Osterferienspaß im Meeresmuseum (© Meeresmuseum).
Oster-Gewinnspiel im OZEANEUM (© Ozeaneum)
Osterferienspaß im OZEANEUM und MEERESMUSEUM


Nixen, Kraken und vieles mehr erwartet Euch vom 19. - 30.03.2016 im MEERESMUSEUM. Das gesamte Programm findet Ihr hier!

 

 

 

 

 

 

Im OZEANEUM wird es vom 22. - 30.03.2016 eine lustiges Oster-Gewinnspiel geben. Kommt vorbei und macht mit!

Dürfen wir vorstellen: der pazifische Riesenkrake. (Foto © OZEANEUM Stralsund)
Neu im Haus

Unser Pazifischer Riesenkrake ist heute von der Quarantäne in das Schaubecken gezogen. Anfänglich noch etwas zögerlich, erkundet er nun sein neues Heim.

Ab Ostern dreht sich im OZEANEUM & MEERESMUSEUM alles um "Kraken & Konsorten". Das gleichnamige Jahresthema widmet sich der Tierklasse der Kopffüßer, die zu den intelligentesten Tieren im Meer zählen.

Das Aquarium im Kursraum hats in sich. Foto © OZEANEUM Stralsund
Klein, aber oho!

Bestimmt wissen viele von Euch, dass es im OZEANEUM 'ne Menge Aquarien zu bestaunen gibt. Es gibt aber eins, das Ihr sicher nicht kennt- es sei denn Ihr wart schon einmal mit Euer Schulklasse aufgrund einer Veranstaltung im Kursraum bei der Dachterasse. Dort steht ein kleines Aquarium. Es ist nicht unbedingt groß und ganz viele interessante Tiere wie in den anderen Aquarien gibt es auch nicht zu sehen. Warum haben wir es dann? Im Prinzip für Euch Kinder. Wenn Ihr mit Eurer Schulklasse eine Veranstaltung im OZEANEUM besucht, können wir Euch mit dem Aquarium hautnah zeigen wie der Lebensraum Ostsee funktioniert.

 

Neugierig geworden? Hier gibts mehr Infos!

Ein toter Pottwal wird vom Strand abtransportiert ©Robert Marc Lehmann/Greenpeace
Einweisung der Studenten von Dr. Michael Dähne (rechts). Im Hintergrund drei gestrandete Pottwale © OZEANEUM Stralsund
Pottwalstrandungen an der südlichen Nordseeküste

Sicher habt Ihr es schon mitbekommen - im Januar sind mindestens 28 Pottwale an der südlichen Nordseeküste der Niederlande, Dänemarks, Deutschlands und Englands gestrandet und verstorben. Ist das normal? Jein.

 

Mitarbeiter des Büsumer Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung wissen, dass man bereits im 16. Jahrhundert solche Strandungen an der Nordsee beobachtet hat.

Viele Pottwale wandern von den Azoren zum Nordatlantik und wieder zurück. Nehmen junge Wale eine falsche Abzweigung, landen sie manchmal in der Nordsee. Diese ist mit durchschnittlich 93 Metern ein recht flaches Meer und genau das wurde für die im Januar gestrandeten sogenannten "Jungbullen" (so nennt man noch nicht geschlechtsreife, männliche Wale) ein Problem. Warum? Weil ihr Orientierungssinn in flachen Gewässern nicht mehr so gut funktioniert. Stranden sie, erdrücken sie sich oft durch ihr eigenes Körpergewicht und sterben an Kreislaufversagen.

 

Aber warum verschwimmen sich die Wale überhaupt? In tiefen Meeren wie dem Atlantik müssten sie sich doch gut orientieren können. Waren die Tiere vielleicht geschwächt? Wenn ja, wodurch? Bisher gibt es von Seiten der Wissenschaftler dazu noch keine einheitliche Aussage. Dr. Michael Dähne vom Meeresmuseum Stralsund sagt dazu: "Es gibt bis zu 30 Theorien, was überhaupt zu  Strandungen führt. Das beginnt bei Störungen im Erdmagnetfeld, über Verschiebungen der Nahrungsquellen, also wo sind die Tintenfische zu bestimmten Zeiten, über Einflüsse des Klimawandels bis hin zu den Strömungsbedingungen auf der Route der Wale von den Jagdgebieten im Norden nach Süden."

 

In den letzten Wochen sind auch Walforscher des Deutschen Meeresmuseums vor Ort gewesen und haben Mitarbeitern von Forschungseinrichtungen und Küstenschutz dabei geholfen, die Tiere zu zerlegen und für den Abtransport zu einer sog. Abdeckerstation vorzubereiten. Es ist in Europa verboten, das Walfleisch zu nutzen. Die Skelette einiger gestrandeter Tiere werden jedoch für die Wissenschaft genutzt. Auch das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund erhält eins.

 

 

Experimentieren zum Thema Plastikmüll im OZEANEUM. © OZEANEUM Stralsund
Experimentieren, abtauchen, Neues lernen!

Endlich sind Ferien! Das wissen auch die Pädagogen vom Deutschen Meeresmuseum und haben vom 01.02. bis 12.02.2016 interessante Führungen und spannende Experimente für Euch vorbereitet! Mehr zu den Angeboten im OZEANEUM und MEERESMUSEUM erfahrt ihr hier.

 

Was wisst Ihr eigentlich schon über Haie? Museumspädagogin Nadine Pankow mit der Schul-AG im OZEANEUM. © Foto: Ozeaneum Stralsund
Als Haiforscher unterwegs

Am 19.01.2016 besuchte die Klasse 4c der Juri-Gagarin-Schule das OZEANEUM. Zusammen mit Museumspädagogin Nadine Pankow erfuhren die Kinder der Schul-AG viel Neues und Spannendes über Haie, zum Beispiel warum der Katzenhai Katzenhai heisst. Wollt Ihr auch mal echte Haie sehen? In den Aquarien des OZEANEUMs gibt es Einige zu bestaunen!

Und Tschüß: die GEO verlässt das OZEANEUM. © Foto: Ozeaneum Stralsund
Bye Bye GEO!

Am 19.01.2016 gegen Mittag ging es los: das Forschungstauchboot GEO verliess mittels Lastenausgleichsplatten und Kran das OZEANEUM und wurde auf einen LKW verladen. Ziel der Reise? Das Deutsche Museum in München, wo es ab dem 20.01.2016 in der Ausstellung "Pioniere der deutschen Meeresforschung" zu sehen sein wird.

Im Vordergrund die Bestimmung der Art und simultan dazu die Entnahme der DNA Probe im Hintergrund. (© OZEANEUM Stralsund)
Verschiedene Exemplare als Nasspräparat in der Sammlung. (©Johannes-Maria Schlorke)
Sammeln und bewahren

Aufgabe eines Museums ist es nicht nur auszustellen, sondern auch zu bewahren.  Dafür wurde am 09. und 10. Januar 2016 gesammeltes Probenmaterial der vergangenen Jahre aufgearbeitet. Verschiedenste Fischarten wurden bestimmt (z.B. Kofferfisch oder Schleimfisch). Entweder wurden sie der Präparation für die spätere Ausstellung übergeben oder ihnen wurden DNA Proben entnommen. Das NAUTINEUM auf dem Dänholm in Stralsund bot dafür die nötige Räumlichkeit. Hier konnten sich Wissenschaftler, Studenten und Präparatoren ihrer Arbeit widmen.

Winterangebot für Stralsunder Kita- und Hortgruppen (Jan-Mrz. 2016)
Kita- und Hortgruppen Stralsunds aufgepasst!

Von Januar bis März 2016 gibt es für unsere jungen Museumsgäste wieder ein besonderes Winterangebot im OZEANEUM! Mehr dazu erfahrt Ihr hier.

 

Die Partner des Projektes "Plastic School" vor dem IOW (© Foto: IOW)
PlasticSchool: wie Müll im Meer zum Unterrichtsstoff wird

 

Gemeinsam mit dem Institut für Ostseeforschung Warnemünde tüftelt das Deutsche Meeresmuseum mit seinen beiden Standorten MEERESMUSEUM und OZEANEUM an Methoden, um das Thema Plastikmüll in den Ozeanen ab 2017 landesweit in den  Unterricht zu integrieren. Regelmäßig treffen sich die Partner und entwickeln erste Ideen. Bereits im September diskutierten auch Lehrerinnen und Lehrer aus Rostock und Stralsund bei der Auftaktveranstaltung die ersten Ansätze. Seitdem wird verbessert, sortiert und neu konzipiert. Im November und Januar planen die Projektpartner erste Tests mit Schulklassen. Das Projekt wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstützt.

Mit dem Rucksack durchs Museum- im Dezember 2015 geht's los! (Foto: R. Schmechel)
Neuer Kindergeburtstag: Mit dem Rucksack durchs Museum!

Ab Dezember 2015 bietet das OZEANEUM allen Tiefseebegeisterten zwischen 7 und 10 Jahren eine neue Möglichkeit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden. Flitzt mit Rucksack und Reisekarte durchs Museum, probiert die Planktonflüsterpost aus oder beweist Eure Geschicklichkeit im Spiel. Eure Eltern oder Großeltern helfen Euch als Spielleiter, während Ihr mit samt euren Geburtstagsgästen alle 10 Stationen der „Rätselreise durch die Tiefsee“ erkundet. Weitere Infos gibt es hier.

Interessiert beobachtet Lehrer Carl Kinze mit seinen Schülern das Sezieren eines Kalmars. (Foto: Deutsches Meeresmuseum)
"Meer Deutsch" für Dänische Schüler im MEERESMUSEUM und OZEANEUM

Am 03. und 04.11. besuchten uns zwei Deutschlehrer mit 11 Schülern aus Dänemark. Im Rahmen des... Projektes "Meer Deutsch" erkundeten die Kinder Im MEERESMUSEUM mit unserer Museumspädagogin Eva Klooth und FÖJler Albert Beyer Tiefseeexponate, experimentierten und sezierten Kalmare. Im OZEANEUM ging Nadine Pankow mit den jungen Forschern auf Expedition Ostsee. Auf dem Programm standen unter anderem Experimente zum Salzgehalt der Meere. Ziel des Projektes ist es, die Deutschkenntnisse der dänischen Gäste zu festigen und die Faszination für das Meer zu fördern. Weitere Infos zu unseren Angeboten für junge Meeresfans gibt's hier.

Tauchboot GEO im OZEANEUM: eine der Stationen der Audioguide-Führung mit Museumstaucher Jaques (Foto: Uli Kunz)
Neu im OZEANEUM: Audioguide

Entdeckt das OZEANEUM auf eigene Faust mit unserem neuen Audioguide! Dieser ist ab sofort in deutscher, polnischer und englischer Sprache verfügbar. Ein Highlight für Kinder ist die abenteuerliche Führung mit dem kleinen Museumstaucher Jaques. Geht mit ihm auf Entdeckungsreise durch unsere Meere - bis hinab in die dunkle Tiefsee! Die Ausleihe kostet 1,00 Euro pro Person.

Jahresthema 2015: Expedition Tiefsee

Ab Ostern 2015 stellen wir Euch den am wenigsten erforschten Lebensraum der Erde genauer vor: die Tiefsee! Das Sonnenlicht reicht in den Weltmeeren nur bis in wenige Hundert Meter Wassertiefe; darunter herrscht völlige Dunkelheit. Ein unvorstellbarer Druck und Eiseskälte bestimmen ebenfalls das Leben in der Tiefsee. Dennoch gibt es dort Leben in Hülle und Fülle - nur ganz anders als wir es gewohnt sind.

Kaltwasserkorallen, Anglerfische, Vampirtintenfisch: neue Ausstellungselemente und Aquarien im MEERESMUSEUM und OZEANEUM laden im Themenjahr dazu ein, in die geheimnisvolle Welt der Tiefsee abzutauchen. Weitere Informationen gibt es hier.

Kreativwettbewerb 'Aus dem Tagebuch einer Meeresschildkröte' (Grafik: Anita Riechert/Deutsches Meeresmuseum)
Aus dem Tagebuch einer Meeresschildkröte 

Die beiden Schildkröten Carla Caretta und Teodoro Tortuga zeigen im Begleitheft zur Sonderausstellung Kein Plastik Meer, wie gefährlich es für diese Meeresreptilien ist, wenn sie Plastiktüten mit ihrer Lieblingsspeise verwechseln. Der elfjährige Adrian hat dazu eine Kurzgeschichte geschrieben: "Die Qualle und die Schildkröte". Vielleicht möchtest auch Du eine Story über die Bedrohung von Meerestieren durch Kunststoffmüll schreiben? Wir freuen uns ebenfalls über Zeichnungen und Collagen. Schicke diese an museumspaedagogik(at)meeresmuseum.de! Die spannendsten Geschichten werden hier veröffentlicht.

Schildkrötenhospital für Kinder im MEERESMUSEUM.
Schildkrötenhospital

Im MEERESMUSEUM könnt Ihr Euch ab dem Frühsommer als Tierarzt versuchen! Das neue Schildkrötenhospital neben dem Aquarium der Meeresschildkröten lädt Euch zum Spielen ein. Stofftiere können dort gefüttert, untersucht und gepflegt werden. Dafür stehen Spritze, Stethoskop, Waage und Maßband zur Verfügung. Es liegen sogar echte Arbeitskittel für Euch bereit. Wollt Ihr mehr über unsere Meeresschildkröten wissen? Dann sind die Schaufütterungen (Mo, Mi und Fr um 13:15 Uhr) vielleicht das richtige für Euch.

Aktion der Kinder- und Jugendclubs des MEERESMUSEUMs: Schiffe der Zukunft aus Plastikmüll.
Schiffe der Zukunft

Passend zum Jahresthema 2014 „Kein Plastik Meer“ haben die Mitglieder der Kinder- und Jugendclubs des MEERESMUSEUMs Plastikmüll kreativ verwendet – nämlich als Baumaterial für „Schiffe und Forschungsstationen der Zukunft“. Sie fertigten Skizzen an und bauten in Teams ihr ganz spezielles Modell an mehreren Projekttagen zusammen. Aus einer Tablettenröhre, einer Kapsel und ein paar Leisten entstand ein Hubschrauber, aus alten CDs der Landeplatz. Klebestifte wurden zu Düsen, Spraydosen zu Bohrtürmen und Telefonhörer zur Kommandobrücke. Natürlich gab es auch Wohntürme, U-Boote, Laboratorien und Solaranlagen, schließlich sollten sie umweltfreundlich sein und ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Die ersten Modelle sind bereits fertiggestellt und koloriert. Sie sind derzeit im MEERESMUSEUM zu sehen.

Grafik: © Europa, SonyMusic
Mitmachhörspiel im OZEANEUM

Im OZEANEUM gab es am 19.10.2013 einen besonderen Hörspielabend unter Walen. In der Ausstellung 1:1 Riesen der Meere präsentierte Originalsprecher Oliver Rohrbeck die Folge "Die drei ??? und der Super-Wal" der Hörspielserie. Wer selbst einmal in die Rolle eines Sprechers oder Geräuschemachers schlüpfen wollte, hatte beim anschließenden Mitmachhörspiel die einmalige Möglichkeit dazu. Ab sofort kann sich jeder das Mitmachhörspiel hier anhören.

Mitmachaktion 'I love Arctic' von Greenpeace vor dem OZEANEUM.
I love Arctic!

Ein riesiges Herz für die Botschaft "I love Arctic" bildeten am 20. April etwa 100 Menschen vor dem OZEANEUM. Die Aktion war Teil einer weltweiten Kampagne von Greenpeace: „In vielen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Schweiz oder Großbritannien stehen Menschen für den Schutz der Arktis auf und lassen sich fotografieren“, sagt Angela Pieske, Projektleiterin von Greenpeace. „Die Bilder wird Greenpeace im Mai dem Arktischen Rat in Schweden übergeben.“. Der Rat hat sich zum Ziel gesetzt, Sicherheit und Klimaschutz für die arktische Region zu verbessern. Ein kleines Video zu den weltweiten "I love Arctic"-Aktionen könnt Ihr Euch hier anschauen.